In Vorbereitung auf den  31.10., als Halloween wie es neudeutsch heißt, wurden Kürbisgeister geschnitzt, die böse Geister vertreiben sollen. Die Ergebnisse können sich sehen lassen, und SPaß hat es auch gemacht. Dazu unten eine Geschichte zur Herkunft dieses Brauchs.

WISSEN: Woher kommt eigentlich der Brauch zum Rübengeist / Kürbisgeist? (Quelle www.badische-zeitung.de)

Genauso wie das Halloweenfest kommt auch der Halloweenkürbis vermutlich aus Irland. Eine der vielen Sagen geht so: Vor vielen hundert Jahren lebte in Irland ein Bösewicht namens Jack O. Er schaffte es, den Teufel einzufangen und sagte zu ihm: "Ich lasse dich nur wieder frei, wenn du mich für den Rest meines Lebens in Ruhe lässt." Der Teufel versprach das und wurde freigelassen.

Als Jack O starb, kam er nicht in den Himmel und auch der Teufel wollte ihn nicht in die Hölle lassen. Doch dann erbarmte er sich und gab Jack O eine ausgehöhlte Rübe und eine glühende Kohle für den Weg ins Totenreich.

Der Halloweenkürbis war also ursprünglich eine Rübe. Doch weil es in den USA, wo Halloween richtig groß gefeiert wird, viele Kürbisse gibt, wurde aus der Rübe ein Halloweenkürbis. Diese Kürbisse werden dort "Jack O´Laternen" genannt. Um Geister abzuschrecken, schneidet man heute noch gruselige Fratzen in Kürbisse, die man mit einer Kerze vors Haus oder auf den Balkon stellt.

Die Pfadis bedanken sich bei ihrem Förderverein mit einem Gutschein für ein "schwäbisch mediterranes Raclette". Am 15.09. war es soweit. Es wurden alle Mitglieder des Fördervereins ans Pfadihaus eingeladen. Es war ein sehr geschmackvolles und kommunikatives gemeinsames Essen mit allerlei Leckereien. Vielen Dank an die Pfadis, die uns diesen schönen und leckeren Abend geschenkt haben. Gerne wieder!

Es war viel geboten auf dem Gaildorf Samstag am 07.07.2018. Bei uns konnte man Popcorn über dem Feuer selbst machen und bei Spielen seine Geschicklichkeit testen. Das Angebot wurde sehr gut angenommen und es hat allen viel Spaß gemacht.

Jetzt ist es soweit: Die Pfadinder machen ihren Strom selbst! Auf dem Dach des Pfadihauses wurde eine Photovoltaikanlage installiert, die im Jahr zudem noch ca. 4,5 Tonnen schädliches Kohlenstoffdioxid einspart. Darauf habe wir angestoßen und freuen uns über sauberen Strom!

Der VCP Oberrot und sein Förderverein haben wieder einmal zum Johannisfeuer auf den Kornberg am 23.06.18 eingeladen. Zum 13. Mal zündeten Sie das Feuer an und bewirteten die Gäste. Sogar eine Cocktailbar gabs. Die Atmosphäre war sensationell.